Eventhalle für Ginderich

Der eine oder andere Anwohner hat sich wohl schon über die neue Baustelle an der Dorfschule gewundert. Auf der Bürgerversammlung gestern Abend in der Dorfschule wurde die Katze aus dem Sack gelassen. Ginderich bekommt eine Eventhalle. Marie-Therese Bauer stellte den interessierten Gindericher Bürgern das Projekt zurecht mit einer gehörigen Portion Stolz vor.

Mit der Eventhalle sagte Sie, wird die Dorfschule nun zweifelsfrei der gesellschaftliche und kulturelle Mittelpunkt Ginderichs und vielleicht auch über die Grenzen des Wallfahrtsdorfs hinaus.

Gefördert wird das auf rund 800.000 Euro veranschlagte Projekt jeweils zu gleichen Teilen von der Stadt Wesel, dem Land NRW und der Europäische Union.

Beispielbild – Neumann Architektur

Die Halle soll sowohl für private Veranstaltungen aber auch für Vereins- und Dorfaktivitäten wie Kirmes, Pilgerparty, Karneval und letztendlich auch dem Schützenfest zur Verfügung stehen. An dem Plan die Vogelstange zu verlegen, wird bereits seitens der Schützenbruderschaften gearbeitet.

Die Bauzeit ist mit knapp einem Jahr veranschlagt, so dass die Einweihung bereits auf den 1. April 2024 terminiert ist. Wir freuen uns bereits auf eine ausgelassene Einweihungsfeier und gratulieren dem Team der Dorfschule und insbesondere Marie-Therese zu diesem gelungen Coup.

Bilder: (1) Dorfschule, (2) Neumann Architektur

Karneval – Kunterbunt

Karneval – Kunterbunt feiert am 0 5 .02.202 3 Inklusionskarneval

Nach der Zwangscorona Pause findet in diesem Jahr bereits zum siebten Mal der Inklusionskarneval statt. Um 13:30 Uhr öffnen sich die Türen der Eventhalle Wesel und Sitzungspräsident in PiaLohmann begrüßt um 14:30Uhr alle Jecken. Neben den Tanzgarden des KGV Ginderich, der Kindertanzgarde des Elferrates der Kolpingsfamilie, den Sternschnuppen und der Prinzengarde der Stadt Wesel wird der Musikverein Menzelen mit ihrer Sängerin Nadine Stimmung in die Eventhalle bringen. Nicht zu vergessen ist der Autist Christian Ohn, der seit Beginn von Karneval – Kunterbunt eine großartige Show als Heino Imitator darbietet. „Für den Weseler Karneval wünschen wir uns , dass wir noch lange zusammen feiern können. Denn so tragen wir ein Stück zur Inklusion von Menschen mit Behinderung in unsere Gesellschaft bei, schaffen Netzwerke und können so Vorurteile abbauen. Das ist unser Ziel und jeder Mitbürger ist herzlich eingeladen mit uns zusammen Karneval zu feiern.“ So Pia Lohmann zur Idee dieser einzigartigen Veranstaltung. Wer also am 05.02.2023 noch nichts vor hat schmeißt sich in ein buntes Kostüm und kommt in die Eventhalle Wesel und feiert dort eine kunterbunte inklusive Karnevalssitzung.

Heimatbuch Ginderich

Druckfrisch erschienen und eine ideale Lektüre für lange Winterabende ist das im Selbstverlag herausgegebene 172 Seiten umfassende Buch „Beiträge zur Heimatgeschichte von Ginderich“, die von Franz Christians, dem Gründer des Gindericher Heimatvereins, zusammengestellt wurden.

Die Bewahrung von Historie und Brauchtum einer typisch niederrheinischen Dorfgesellschaft im 19. und frühen 20. Jahrhundert steht dabei im Mittelpunkt der lebensnahen Erzählungen, die mit historischen und aktuellen Aufnahmen bebildert sind.

Die umfassende und lebendige Dokumentation konzentriert sich neben geschichtlich herausragenden Ereignissen in Ginderich, wie den Rheinhochwassern und dem 2. Weltkrieg, vor allem auch auf die kirchlich tradierten Strukturen des dörflichen Lebens, den landwirtschaftlich geprägten Alltag der Einwohner sowie die Entwicklung einzelner Gewerke. Persönlichen Lebensgeschichten von Gindericher*innen wird darin ebenso erinnert.

Das Buch, das in einer Auflage von 250 Stück aufgelegt wurde, ist ab sofort zu einem Preis von 19,50 € erhältlich bei:

EDEKA Markt Janssen, Marienstraße 11, 46487 Wesel-Ginderich (ab Di., 3.1.23)

Fam. Christians, Büdericher Straße 33, 46487 Wesel-Ginderich (tel. Bestellannahme unter 0177 / 78 78 765)

oder per Versandbestellung gegen Vorkasse unter franz.christians@gmx.de zzgl. 2,00 € Versandgebühr.

Weihnachtsbaumschmücken

Am Samstag vor dem 1. Advent (26.11.) wird die Tanne vor der Kirche geschmückt. Den passenden Rahmen bildet ein auf die essenziellen Zutaten reduzierter Weihnachtsmarkt (Reduce to the max):

Essen – Waffeln, Bratwürste
Trinken – heißer Kakao und Glühwein
Adventliche Musik – Musikverein Vynen

Für die Kinder gibt’s eine Überraschung.
Eingeladen sind alle Gindericher und Freunde.
Für die Organisation zeichnet sich die Gindericher Werbegemeinschaft verantwortlich.
Start ist um 17.30 Uhr.

Martinsumzug mit Jubiläum

Der diesjährige Gindericher Martinsumzug findet am 11. November statt. Bereits zum 20. Male wird Manfred Bannemann in die Rolle des Heiligen Martins schlüpfen und hoch zu Ross den Umzug durchs Wallfahrtsdorf anführen.

Vor 20 Jahren war er lediglich als Ersatz für Richard Sundermann eingesprungen, welcher aus familiären Gründen verhindert war. Aber wie das mit Ersatzlösungen immer so ist, haben diese oft lange Bestand.

Gänzlich unbekannt war Manfred Bannemann die Reiterei nicht. Bis in die späten 80er Jahre hinein war er im Reiterzug bei den Blumenkamper Schützen aktiv. Hierfür müsste er regelmäßige Pflichtstunden bei Bossmann in Obrighoven absolvieren, ansonsten hätte er nicht auf Pferd gedurft. Mit dem Umzug nach Ginderich und der Familiengründung war dann aber erst mal kein Platz mehr für die Reiterei.

Auf seinen ersten Einsatz als Heiliger Martin hat er sich der heute 59-jährige mit Reitstunden vorbereitet und so auch die Chance, das gutmütige Martinsross der ersten Jahre kennen zu lernen. Manfred Bannemannn würde den Martin auch gerne noch in den nächsten beiden Jahren spielen. Ggf. tritt dann sein Schwiegersohn seine Nachfolge an. Gerne können aber auch noch potenzielle Nachfolger mit Reiterfahrung beim Martinskomitee vorstellig werden.

Tradition in Ginderich ist, dass der St. Martin zunächst die Kinder des St. Franziskus Kindergarten besucht, bevor sich alle Teilnehmer des Umzugs dann ab 17.15 Uhr am Marktplatz aufstellen. Von hier setzt sich der Zug dann ab 17.30 Uhr in Bewegung. Nach der Runde über den Gindericher Innenring, vorbei an vielen dekorierten Häusern mit Laternen und Kerzenschmuck, endet dieser dann auf dem Schulplatz. Hier wird die Geschichte der Mantelteilung aufgeführt. Im Anschluss daran bekommen die Kinder ihre Martinstüten.

Alle Teilnehmer des Umzuges sind eingeladen den Abend bei heißem Kakao und Glühwein an der Dorfschule ausklingen zu lassen.

Die Vaucher für die Martinstüten sind für Kinder von einem bis zwölf Jahren vorgesehen und werden durch die freiwilligen Helfer in den nächsten Wochen in die Haushalte gebracht. Auch bekommen die Mitbürger ab 75 Jahren eine Martinstüte, welche ihnen am Martinsabend nach Hause geliefert wird. Damit hier niemand vergessen wird wäre ein Hinweis bzgl. des Alters gegenüber den Helfern sinnvoll. Die Helfer nehmen zur Finanzierung der Aktion in jedem Fall gerne freiwillige Spenden entgegen.

Sollte es sein, dass die Helfer sie nicht antreffen, können Tüten auch telefonisch bei Agie Weiler, tel. 803829 oder Melanie Voß, tel. 802664 bestellt werden. Die Bestellung sollte jedoch bis zum 28. Oktober erfolgen, da eine Berücksichtigung aus organisatorischen Gründen danach nicht mehr möglich ist.

Das Bild zeigt Manfred Bannemann, der in einer kleinen Feierstunde von dem Martinskomitee und den Helfern für sein Engagement geehrt wurde.

Volkstrauertag und Christkönigsfest

13. November – Volkstrauertag
09.30 Uhr gem. Messe, ca. 10.30 Uhr Kranzniederlegung am Ehrenmal

19. November – Christkönigsfest der Schützenbruderschaften
17 Uhr Wortgottesdienst, anschließend Bilderschau im Pfarrheim (es werden Getränke und eine kräftige Suppe angeboten)